Bergige Weihnachten

Ich Flachländner war zu Weihnachten noch nie in den Bergen, aber die Vorstellung hat sowas Schönes, dass ich es gern mal tun möchte. Aber wie will man denn die Familie in die Berge bekommen? Selbst in meinen Thüringer Zeiten hielt ich mich nur in den flachen Gefilden auf. Vielleicht überzeug ich ja mal meinen Lieblingsmenschen und wir feiern Weihnachten irgendwann mal in kleiner Dreisamkeit 🙂 Hach was würde ich gerne in einer Hütte vorm Kamin sitzen, draußen Schnee, drinnen warm, Sicht auf die Berge und lecker deftiges Essen. Aber wenn wir schon nicht zum Berg fahren, dann muss der Berg eben zu uns… Und das in Form einer Kalorienbombe 🙂

 

Bergige Weihnachten - Weihnachtskuchen

 

Zutaten
6 Eier
2x 150g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2x 100g Speisestärke
2x 100g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
1 EL Kakao
ca. 400g Johannisbeermarmelade/-gelee
1 Bittermandelaroma
700g Schlagsahne
1 Paradiescreme Vanille
300g Zartbitter Kuvertüre
Mandeln und Kekse für die Deko
Puderzucker

So wird’s gemacht

Als erstes brauchen wir zwei Biskuitteige. Dafür zuerst drei Eier trennen. Das Eiweiß mit 4 EL Wasser vermengen und dann steif schlagen. Während des Schlagens 150g Zucker und 1 Vanillezucker hinzufügen. Dann die Eigelb einzeln unterschlagen. 100g Mehl, 100g Speisestärke und 1TL Backpulver vermengen und nach und nach unterheben. In einer Kastenform bei 175 Grad für 25-30 Minuten backen.
Den zweiten Teig genauso zubereiten, nur dass hier noch der Kakao mit verarbeitet wird.

Wenn beide Biskuits ausgekühlt sind, können diese je 2 Mal durchgeschnitten werden, sodass 3 Schichten entstehen. Den oberen Boden eventuell begradigen.

Die Marmelade in einem Topf warm machen und das Aroma unterrühren. 2 EL davon zur Seite stellen.
500g Sahne halb steif schlagen und dann das Cremepulver darunter schlagen.

Nun den untersten Kakaoboden mit Marmelade, anschließend mit Sahne bestreichen und einen hellen Teigboden darauf setzen. So weiter fortfahren bis alle Böden verbraucht sind. 1 Stunde kalt stellen.
Nun kommt der komplizierte Part (jedenfalls für mich hihi). Man nehme nun ein großes langes Messer und schneide den Kuchen von der oberen langen Seite diagonal nach unten. Die zur Seite gestellte Marmelade nochmal erwärmen. Die Längsseiten damit bestreichen (Außenseiten). Das obere Dreieck vorsichtig anheben und so umdrehen, dass die Marmeladenseiten aneinander liegen und ein großes Dreieck aus beiden Teilen entsteht.

Die Kuvertüre zusammen mit der Sahne schmelzen. Damit den Kuchen überziehen. Bevor die Kuvertüre ganz trocknet, kann man noch mit Mandeln und Keksen den Berg dekorieren.

So, das ist definitiv eins der leckersten Rezepte ever. Der Teig wird auf jeden Fall Weihnachten für meine erste Motivtorte genutzt whoop whoop. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken.

Liebe Grüße,
Susi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *