Die lieben Kollegen

Ich wollte gerade schreiben, dass ich neulich bei der Arbeit meinen Einstand nach meiner Elternzeit gegeben habe, aber was soll ich sagen? “Neulich” liegt nun auch schon wieder über vier Wochen zurück. Aber nichts desto trotz möchte ich euch heute mit diesen kleinen Leckerbissen beglücken. Die sind echt gut angekommen (glaub ich) und waren soooo simpel zu machen. Und noch dazu passen sie so schööön zur Jahreszeit. Der Herbst ist eingeläutet und Nüsse gehören einfach dazu.

MandelPistazie

Mandel-Pistazien-Tarteletts

Zutaten (für ca. 18-24 Stück)

175g Mehl
25g Zucker
50g kalte Butter
40g Pflanzenfett
2 EL kaltes Wasser

100g weiche Butter
100g Zucker
2 Eigelb
100g gemahlene Mandeln
4 EL Mandelblättchen
2 EL Pistazienraspel

So wird’s gemacht

Mehl und Zucker in eine Schüssel geben. Butter und Pflanzenfett würfeln und kurz untermischen. Mit den Fingern die Zutaten zu einem krümeligen Teig zerdrücken. Das Wasser unterarbeiten und mit nun den Teig rasch mit den Händen durchkneten.

Den Teig in Frischhaltefolie für 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig dünn ausrollen und mit einem Kreisausstecher (6cm für eine Muffinform) Kreise ausstechen. Diese vorsichtig in die gefettete Muffinform legen.

Ofen vorheizen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze.

Butter und Zucker mit einem Handmixer cremig rühren. Das Eigelb und die gemahlenen Mandeln unterheben und gut einarbeiten. Die Mandelmasse in die Teigmulden geben. Mandeln und Pistazien oben drauf verteilen.

Für 15 Minuten backen. Kurz in der Muffinform abkühlen lassen und dann vorsichtig herauslösen und auf ein Gitter ganz auskühlen lassen.

Das Rezept stammt aus dem Buch “Köstliche kleine Kuchen & Pasteten” von Sara Lewis.

MandelPistazie1

Aber mal zum Thema Arbeitskollegen. Für die hab ich gebacken. Jawoll… und irgendwie hab ich in den letzten 4 Wochen gemerkt, dass doch der ein oder andere (wenn nicht sogar alle!) von meinem Backblog wissen. Ich schreibe das grad übrigens im vollen Bewusstsein, dass auch ALLE das lesen haha. Jedenfalls hab ich ganz schön drüber nachdenken müssen, was ich so in der Vergangenheit geschrieben habe und ob es zuuu persönlich war. Eigentlich will man ja doch in manchen Dingen das Private vom Beruflichen trennen, aber geht das mit einem Blog? Ein unpersönlicher Blog? Ich bin der Meinung, dass ich schon sehr “bedeckt” bin mit meinen Ausschweifungen, aber lebt ein Blog nicht von persönlichen Geschichten? Will ich, dass meine Kollegen das lesen? Darüber hätte ich mir mal vorher Gedanken machen sollen oder? Aber wisst ihr, was mich am meisten nervt…? Achtung jetzt kommts 😀 …

Liebe Kollegen, falls ihr hier schon mitlest, dann hinterlasst doch wenigstens ein Kommentar, denn davon lebt ein Blog und ich freue mich darüber. Hihihi.

Soviel dazu… ich war schon immer ein offenes Buch… daher bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es egal ist, ob ich mich hier auslasse oder bei der Arbeit alles ausquatsche.

Liebe Mitblogger… wie handhabt ihr das denn so?

Liebe Grüße,
Susi

10 thoughts on “Die lieben Kollegen

  1. Hahaaa. 🙂
    Das kenne ich: Manchmal sprechen mich Bekannte auf mein Blog an, von denen ich nie vermutet hätte, dass sie dort mitlesen. Aber so ist das eben mit dem Internet: Was einmal drin steht, steht halt drin – für jeden auf der ganzen weiten Welt frei zugänglich.

    1. Ja das ist schon verrückt. Für einen kurzen Moment hab ich mich nackt gefühlt als ich drauf angesprochen wurde lol… aber nun ist das ok. Ist nur noch so Bikini-mäßig. 🙂

  2. Hallo Susi,

    vielen Dank für Deine offenen Worte (wie immer ;)). Ich bin der Meinung Du solltest so weitermachen wie bisher. Ich finde Deinen Blog super und wünsche mir, dass er so bleibt wie er ist.
    Ehrlich gesagt bewundere ich Dich auch dafür, dass Du es durchziehst und mit immer neuen Rezepten überrascht, trotz der knappen Zeit, die Dir am Tag bleibt.

    Aber ein wenig Kritik sei noch angemerkt: Ich, als Ex-Kollege, habe überhaupt nichts von dem leckeren Gebäck abbekommen. 😀

    Liebe Grüße Jens (ein Fan).

    1. Ach Jens, das war sehr lieb. DANKE! Und so ganz stimmt ja deine Kritik gar nicht. Du hast die Deutschland Kekse bekommen 😉 Ich hoffe du bleibst mein Fan. LG Susi

  3. Ich schreibe erst einen Kommentar wenn du mir die versprochene Erdbeertorte mitbringst 😀

    Ich finde,du solltest deinen Blog weiterhin so gestalten,wie bisher auch…das kommt gut an und alle die dich kennen entdecken da auch deine persönliche Note drin. 🙂

    1. Wo ist der Augenroll Smiley?? 😀 Die Torte bekommst du, wenn es wieder Erdbeer-Saison ist. Bis dahin musst du dich mit allem anderen zufrieden geben. 😛

  4. Huhu Susi,

    mir geht es aehnlich. Auf der einen Seite moechte man seine Gedanken und Erlebnisse mitteilen, auf der anderen Seite ist man sich immer bewusst, dass es jeder lesen kann … was auch wiederum so gewollt ist.
    Letztendlich ueberlegt man also vorher was man schreiben moechte (und vor allem wann). Mir hat es geholfen, alternative Namen oder Spasz-“Also know as”-Titel zu nutzen, das verwirrt Unwissende und macht Wissende zu einem handverlesenen Kreis. Und mal ganz ehrlich, wenn es mir so ein Beduerfnis ist, hoeffentlich etwas zu schreiben, moechte ich auch, dass es jeder lesen kann. Wenn es privat ist, reicht das Niederschreiben schon, da muss man es nicht mehr veroeffentlichen.

    Meine Vielheit und gewisse andere Personen die damit indirekt genannt werden *zwickerklimper* freuen uns ueber jede Zeile (und die leckeren Bilder, den von denen wird man nicht dick :-D), die du uns goennst. Wir alle sind uns bewusst, wie viel Aufwand so ein BLog ist und schaetzen das sehr fuer dich. Dich als offenes Buch zu bezeichnen … nun, das muessen wir noch einmal bei einem Gespraech an der Bar oder eine Fleet genauer ausloten.

    Holdrehue 🙂

    1. So Herr Vielheit lol … ich bin gern für ein Gespräch an der Bar zu haben. (Ich glaube für dich bin ich kein offenes Buch mehr, weil wir nicht mehr in einem Raum sitzen hihi)…

  5. Auch ich bin ein stiller Leser und immer wieder begeistert von deinen Rezepten,mach weiter so…;-)liebe Grüße von der Hamburger Umgebung!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *