Geschenke aus der Küche – Teil 2

Wenn das Yum brüllt, sag ich laut ja zurück! Wat? Die Persis von Yumlaut hat schon wieder zu einem Blog Event aufgerufen. Erschüttert saß ich vor der Nachricht. Noch erschütterter war ich über das Thema: Auf den letzten Drücker – selbstgemachte Küchengeschenke. Das passte ja! Den letzten Drücker kenn ich nämlich persönlich. Hängt hier dauernd rum und hat noch die Frechheit mich ständig an unerledigte Dinge zu erinnern. Aber diesmal wird alles anders. Denn das Blog-Event endet am 21. und schaut mal, welcher heute ist! Ist das nicht verrückt? Ich bin 8 Tage zu früh dran.

Yumlaut

Und was passt besser zu dem Banner als meine kleinen süßen Spritzgebäck – Tannenbäumchen! Als würde jemand sagen: ihr gehört zusammen! Daher konnte ich einfach nicht widerstehen nun hier auch noch mitzumachen.

Spritzgebäck

Spritzgebäck (Rezept stammt aus meinem Klassiker Backbuch vom Verlag für die Frau)

Zutaten

150g Mehl
150g Stärekmehl (Weizen, keine Maisstärke)
150g Zucker
150g weiche Butter
1 Pck Vanillezucker
1 großes Ei
1 Eigelb
Prise Salz

Zuckerperlen
50g Vollmilchkuvertüre

Was ihr noch braucht: eine Gebäckspritze mit Tannenbaumaufsatz.

So wird’s gemacht

Den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Weiche Butter, Zucker, Salz und Eier schaumig rühren. Dann das Mehl sieben und unterrühren. Aufpassen, dass der Teig spritzfähig ist.

Nun den Teig in die Gebäckspritze geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech die Tannenbäume spritzen. Für ca. 10-12 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen.

Kuvertüre schmelzen und in einen Spritzbeutel füllen. In Zick-Zack-Linien auf die Kekse geben und sofort mit den Zuckerperlen dekorieren.

Spritzgebäck

Und damit es auch zum Thema Geschenke passt: es muss nicht immer die klassische Keksdose sein, in der man Kekse verschenkt. Sucht euch ein schönes Einwegglas oder auch ein normales Marmeladenglas, stopft es voll mit Keksen und drapiert ein süßes kleines Schleifenband drum herum. Gern könnt ihr auch kleine Anhängeschildchen basteln oder die Gläser nett bekleben. Aber manchmal ist weniger mehr, wie ich finde. Das sieht doch dann ganz nett aus oder?

Spritzgebäck

Wie verpackt ihr denn am besten eure Kekse? Habt ihr weitere simple Ideen?

Liebe Grüße

Susi

2 thoughts on “Geschenke aus der Küche – Teil 2

  1. Die Glasidee finde ich super! – Und deine Kekse auch. <3
    Ich habe meine immer in einer Dose. Allerdings komme ich auch nie in die Verlegenheit meine Kekse zu verschenken. Dafür sind sie wirklich nicht hübsch genug. ;))

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

  2. Von wegen auf den letzten Drücker … eigentlich hast Du Streber das Thema ja komplett verfehlt 😉 😉 Ich beneide Dich um Deine 1a-Tannenbäumchen, denn mit Spritzgebäck stehe ich auf totalem Kriegsfuss. Entweder ist der Teig zu fest, oder zu weich, oder meine Gebäckpresse gibt den Geist auf, oder der Spritzbeutel platzt aus allen Nähten … schmecken tut’s immer, nur aussehen nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *