Lecker Stollen

Puuhh… nun geht es straff auf Weihnachten zu und ich schmeiß mich langsam in die Weihnachtsbäckerei. Die Tage sind nun straff durchgeplant, so dass ich euch hier das ein oder andere noch anbieten kann. Dieser Stollen ist letztes Jahr entstanden. Es ist eines der Werke, die ich noch mit unserer alten Kamera geknipst habe. Es folgt maximal irgendwann noch ein anderer Post, aber ansonsten bin ich endlich aus den Bildern der alten Kamera herausgewachsen.

Unser Weihnachtsgeschenk haben wir uns quasi schon im Oktober diesen Jahres geleistet. Eine neue Kamera. Eine tolle Kamera. Eine Nikon D7200. Eine große Nikon. Wir haben noch gar nicht die Möglichkeiten ausgelotet, was man mit dem Ding alles anstellen kann (darum wünsche ich mir noch einen Foodfotografie-Kurs zu Weihnachten). In meinen letzten Posts (z.B. hier) habe ich schon ein paar Mal die Kamera genutzt und war wirklich sehr sehr glücklich damit.

Von meinem Liebsten bekomme ich dann noch zu Weihnachten ein Fotozelt, so dass ich hier im dunklen Hamburg (zumindest 8 Monate im Jahr) auch mal abends ein paar schöne Fotos machen kann. Ich freu mich drauf.

Nun aber zum heutigen Werk. Ein Stollen! Lecker, saftig und definitiv wert ihn nachzubacken!

Christstollen

Stollen (Rezept Lecker Heft Nov 2013)

Zutaten

1/8l Milch
1 Würfel frische Hefe
500g Mehl
50g Zucker (+ 2 EL)
100g Rosinen
2 EL Rum
100g Zitronat
100g Orangeat
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
200g + 100g Butter
100g gehackte Mandeln
150g – 200g Puderzucker

So wird’s gemacht

Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Milch auf dem Herd erwärmen bis sie lauwarm ist (Finger reinstecken, weggucken und wenn man es nicht merkt, dass der Finger da drin steckt, ist es perfekt – bester Trick meiner Mama ever). In der Milch nun die frische Hefe hinein bröckeln und rühren bis sie sich komplett aufgelöst hat. Die Hefemilch in eine mittlere Mulde vom Mehl geben und noch 2 EL Zucker hinzufügen. Mit etwas Mehl vom Rand die Milch verrühren, sodass ein dünnflüssiger Vorteig entsteht.

Schüssel abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen (15-30 Minuten).

Während der Teig geht, Rosinen waschen, kurz abtropfen lassen und in einer Schüssel in den Rum einlegen. Zitronat und Orangeat fein hacken.

Den Teig vorm warmen Ort zurück in die Küche holen und 50g Zucker, Vanillezucker, Prise Salz und 200g der Butter in kleinen Stückchen auf dem Mehlrand um den Vorteig herum verteilen. Wer möchte kann erst mit einem Knethaken den Teig verkneten oder so wie ich direkt mit den Händen loslegen. Solange kneten bis der Teig schön glatt ist. Rosinen, Zitronat & Orangeat und Mandeln zum Teig hinzufügen und alles gut verkneten. Noch einmal 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.

Teig sollte sich im besten Fall verdoppeln (tut er aber bei mir auch nie, aber er legt etwas an Volumen zu). Den Teig nach dem Gehen noch einmal gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3cm dick ausrollen (am besten in eine ovale Form ausrollen). Dann mit dem dem Nudelholz der Länge nach etwas seitlich der Mitte eine Vertiefung hineindrücken. Nun die schmalere Seite über die andere schlagen. Der Stollen kann nun auf ein Backblech gelegt werden(wer eine Stollenform hat, kann den Teig auch in diese geben). Noch einmal 20-30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Stollen für 20 Minuten backen und dann auf 175 Grad runterschalten. Noch einmal 15 Minuten backen.

Bevor ihr den Stollen aus dem Ofen holt, könnt ihr bereits beginnen die Butter in einem kleinen Topf zu schmelzen und den Puderzucker bereit zu stellen. Den Stollen aus dem Ofen holen und mit der geschmolzenen Butter einstreichen. Direkt mit Puderzucker bestäuben. Dies nun abwechselnd machen bis die Butter verbraucht ist. Am Ende noch eine dicke Schicht Puderzucker drüber sieben. Gut auskühlen lassen.

Der Stollen kann nun in Alufolie gewickelt werden und kann für 3 Wochen ordentlich durchziehen. Der Stollen hält sich bis zu 3-4 Monate, wenn man ihn kühl lagert.

Christstollen

Ihr könnt den Stollen auch sofort essen, aber ich würde empfehlen ihn ein wenig liegen zu lassen, da er so richtig schön durchziehen und durchsaften kann. Jetzt habt ihr noch 3,5 Wochen Zeit bis es Weihnachten wird, also husch husch, Zutaten kaufen und nachbacken.

 

Liebste Grüße

Susi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *