Resteverwertung

Neulich hab ich was schönes mit Blaubeeren gemacht. Was genau das war, das folgt im nächsten Beitrag :). Auf jeden Fall waren es zuviele Blaubeeren. Oder zu wenig Teig? Man weiß es nicht so genau. Es blieben aber eine Handvoll Blaubeeren übrig. Und da ich nun diese super Gugl-Formen habe, nehm ich die immer, wenn irgendwo Teig, Früchte oder sonstiges übrig bleibt. Das geht so ratzefatze, dass ich mir jedes Mal selber auf die Schulter klopfe.

Generell stehe ich zur Zeit total auf Resteverwertung oder auch in der Nichtbackwelt “Upcycling” genannt. Man kann aus soviel Müll so schöne Dinge machen. Und damit der Umwelt was Gutes tun. Momentan sind bei mir die Babygläschen hoch im Kurs. Der Nachmittagsbrei fürs Töchterchen hinterlässt doch eine massive Anzahl an Gläsern… diese wurden nun schon umfunktioniert zu Gewürzgefäßen, Brotaufstrichgläschen, Deckel als Spielzeug für die Kleine etc. Geplant ist jetzt noch eine Bestellung von Kerzenwachs, sodass ich ein paar Kerzen in die Gläser mache. Das sieht dann auch noch ganz nett aus. Habt ihr schon was “upgecycelt”?

Blaubeer Gugl

Blaubeer Gugls

Zutaten (für ca. 20 Stück)

40g Butter
35g Puderzucker
1 Ei
25g Naturjoghurt
1 Pck. Vanillezucker
50 g Mehl
40g frische Blaubeeren

So wird’s gemacht

Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Puderzucker, dann mit dem Vanillezucker glatt rühren. Danach das Ei mit einrühren und den Joghurt unterheben.

Das Mehl sieben und nach und nach mit zum Teig geben. Blaubeeren waschen, kleine Stiele entfernen und gut abtropfen lassen. Sollten die Blaubeeren sehr groß sein, am besten etwas mit einer Gabel zerdrücken. Diese unter den Teig mischen.

Teig in die Guglform geben und auf der vorletzten Schiene ca. 12 Minuten backen. 5 Minuten abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Tipp: Kann gut mit Puderzucker bestäubt serviert werden.

Blaubeer Gugl

Ein Rest hab ich nun aber noch: eine halbe Flasche Tomatensaft im Kühlschrank, mit der ich irgendwas anfangen muss. Trinken geht ja mal gar nicht. Hat jemand ein Rezept bzw. eine Idee, ob man damit backen kann? 😀

Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche,

Eure Susi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *