Süßes, sonst gibts saures … oder salzig?

Halloween Monster Shortbread

Ich fühle mich gerade zurück versetzt ins Jahr 2001/2002. Zu jener Zeit war es (meiner Meinung nach vererbtes) Verhalten Dinge bis zum letzten Drücker aufzuschieben. Zu Neudeutsch: Prokrastination (immer wenn ich dieses Wort irgendwo lese, rege ich mich auf. Es gab mal einen Hype und jeder prokrastinierte aufeinmal – früher hieß das einfach nur aufschieben, oder war da mein Wortschatz noch nicht ausgereift? Egal!). In diesen zwei Jahren damals war es jedensfalls mein hohes Ziel so viel wie möglich mit geringstem Aufwand zu machen und das immer kurz vor der Angst. Hieß: für Klausuren wurde erst an selbigen Tag gelernt, eingekauft wenn der Kühlschrank leer war und Dinge erledigt, wenn meine Mutter laut Susanna brüllte. Warum ich das alles erzähle?

Seit vier Wochen weiß ich, dass die liebe Persis von Yumlaut anlässlich ihres Blog-Umzuges ein Blog-Event mit dem Thema Shortbread gestartet hat.

Yumlaut

Vier Wochen, in denen ich mich freute, denn ihr Blog ist mein liebster Liebling!!! (Ich liebe ihre Texte, Bilder und Rezepte.) Vier Wochen Zeit. Ich backte! Und stellt euch vor, dieses Shortbread war sooo lecker, dass wir die erste Fuhre einfach wegmampften bevor nur irgendeine Deko geschweige denn Kamera in die Nähe kam.
Das Gute: das Rezept ist mega einfach. Also ging das erneute Backen recht fix. Dafür alles andere nicht. Ich habe es erst heute geschafft, die kleinen salzigen Monsterchen zu fotografieren und sogar noch einen Halloween Post draus zu machen. Denn Halloween ist bereits in 6 Tagen. Die Kekse sind nicht ganz so gruselig und eignen sich super für die etwas kleineren Kinder. Und wenn die dann in den Keks beißen, wirds salzig anstatt süß hihi.

Halloween Monster Shortbread

Halloween Monster Shortbread

Zutaten

300g Mehl
200g Butter (Zimmertemperatur)
100g Zucker
0,5 TL Salz
Msp Backpulver
1 Pck Vanillezucker

Lebensmittelfarbe (orange, lila, grün)
ein halbes Rezept Eiweißspritzglasur (zu finden hier)
Zucker-Augen

So wird’s gemacht

Mehl sieben und zusammen mit dem Zucker, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben. Die zimmerwarme Butter in kleinen Stücken ebenfalls hinzufügen. Die Masse nun gut durchkneten bis sich die Butter mit den restlichen Zutaten verbunden hat.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen (ruhig etwas dicker lassen). Dann den Teig in längliche Rechtecke schneiden und auf einem Teller oder Brettchen übereinander stapeln. Mit Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Ofen auf Umluft 160 Grad vorheizen. Das Shortbread auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten backen (sobald die Kekse anfangen braun zu werden, rausnehmen). Auskühlen lassen.

Die Eiweißspritzglasur auf 4 kleine Schüsseln verteilen und jeweils in den gewünschten Farben einfärben. Mit kleinen Spritztüten verschiedene Muster auf die Kekse malen. Die Zucker-Augen noch auf die feuchte Glasur legen und leicht andrücken. Solltet ihr keine Zucker-Augen haben, könnt ihr auch Smarties nehmen und mit einem Lebensmittelstift die Pupillen drauf malen.

Halloween Monster Shortbread

Kommentar von Mr. L. vor dem Dekorieren: “Die schmecken ja mal original wie die Gekauften.” Ich war stolz.

Kommentar von Mr. L. nach dem Dekorieren: “Warum hast du so hässliche Kekse gemacht? Mach doch mal wieder was schönes!” Das war niederschmetternd. Aber nach der Mühe und Not MUSS ich es einfach zu Ende bringen und posten.

Halloween Monster Shortbread

Ich wünsche Euch ein schönes Restwochenende. Ich gehe jetzt erschöpft auf die Couch und mümmel meine Monster weg, denn lecker sind sie.

Liebe Grüße,
Susi

18 thoughts on “Süßes, sonst gibts saures … oder salzig?

    1. Hihi danke liebe Doreen 🙂 coolen Blog hast du. Hab ich mir erstma abgespeichert. Find ich sehr interessant. LG Susi

  1. Die Herrschaften sehen auf jeden Fall schonmal toll aus! 🙂
    Und die Sache mit dem so lange Aufschieben, bis sich die Dinge von selbst erledigt haben, kenne ich leider (!) nur zu gut. Umso schöner, dass du es grad noch so geschafft hast.

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

  2. Sehr geil, find die sehen toll aus!! Wenn ich keine zum kosten kriege, komm ich Halloween eben mit meinem kleinen Monster vorbei muhuahaaaa

    PS: Frag mich die ganze Zeit wo du die Fotos gemacht hast……

    1. Ich hatte unseren dunklen Esstisch satt und habe einfach mein graues Halstuch über den kleinen Tisch gespannt und ein weißes großes Blatt dahinter gestellt 🙂 fertig war die Kulisse.

  3. Liebe Susi,

    ich hab deine Monster Cookies bei Instagram gesehen und war sofort begeistert und verknallt 🙂 Ich glaub das mit dem salzig ist nicht so mein Ding, aber die Idee von dir werde ich (und ich hoffe soooo sooo sehr dass ich es noch bis Halloween schaffe) aufgreifen und ebenfalls so kleine Monster Cookies backen.
    Falls ich es also schaffe, verlinke ich dich auf jeden Fall, wenn die Cookies dann den Weg auf meinen Blog finden sollten.

    Allerliebste Grüße
    Sara

    1. Ach das ist total lieb von dir liebe Sara ABER in dem Moment als ich dein Kommentar gelesen habe, hab ich mir an die Stirn geklatscht. Ich schmücke mich nicht gern mit fremden Federn und die Idee ist nicht meine Idee. Hab ich irgendwo bei Pinterest mal gesehen und wollte nochmal danach suchen 🙁 ich werde das mal nachholen und nachbessern wenn ichs gefunden habe 🙂

      LG Susi

        1. Oh liebe Sara, wie cool ist das denn? Da warst du aber noch fleißig. Ich hab mich schon durchgelesen und werde gleich mal noch ein Kommentar hinterlassen. Herzallerliebst <3

          LG Susi

  4. Hi!
    WOW wie geil sind die denn? Die sehen so witzig und süß gleichzeitig aus! Traut man sich ja garnicht vernaschen so hübsch sind sie! 🙂
    Liebe Grüße, Conny

  5. Auf den letzten Drücker kann ich auch sehr gut! Obwohl – “sehr gut” ist in dem Fall etwas missverständlich, denn meinem Ergebnis – egal, aus welchem Bereich – sieht man den Zeitdruck leider oft an,

    Ich hoffe, dem Mister hast Du den Keks postwendend aus der Hand genommen und selbst gegessen, denn hässlich ist Dein Shortbread keinesfalls; es hat Charme! Und selbst wenn – gibbet sowas wie hübsche Monster!? Zu Halloween?? I don’t think so!

    Tausend Dank für die netten Worte zu Blog und das supertolle Shortbread. Ich freue mich riesig, dass Du mitmachst!

    1. Ja ich find auch immer, dass das Ergebnis unter diesem Zeitdruck leidet. Aber eeeegal. Hauptsache es schmeckt 😀 und ich finde, dass dein Blog nie nach Zeitdruck oder ähnlichem aussieht. Das sieht immer total professionell aus. 🙂

      Dein Event war ganz großartig. Und wenn du nächstes Jahr eins machst, bin ich bestimmt auch wieder dabei. Ich folge dir wo immer du auch hin gehst 😀

  6. Ich finde Deine Monster wirklich herzallerliebst, aber laß’ sie das bloß nicht hören. Monster wollen ja gruselig sein, nicht niedlich. Eine schöne Idee, die zeigt, daß Shortbread nicht immer nur ganz klassisch sein muß. Gefällt mir gut & wird für nächstes Halloween vorgemerkt.

    Liebe Grüße, Schnin

    1. Danke liebe Schnin… Also ich find die Monster megaaaaaa gruselig… Ich hoffe, die Kleinen jetzt wieder beruhigt zu haben. Hihi… Freu mich schon auf deine Variante nächstes Jahr.

  7. … oh DAS kenne ich nur zu gut …. auf den letzten Drücker!!! – oh ja!
    Oft schaffe ICH es dann auch gar nicht mehr rechtzeitig…
    DAS ist noch ärgerlicher … aber ich sag dann immer : “Schlag ein Ei drüber!”

    Deine Monster sind OBER-süß! Sie gucken so schön (blöd) ich meine DAS völlig positiv …. sie sprechen mich total an …
    auch wenn sie keinen Mund haben 😀

    Zauberhafte Grüße … Katja

    1. Loool schlag ein Ei drüber muss ich mir merken.

      Schön dass dir meine Monsterchen gefallen. Freu ich mich 🙂 hab denen extra sprechen ohne Mund beigebracht, weil ich wusste du kommst vorbei 🙂

      LG

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *